Regionales Carthago-Kreis-Treffen in Blumberg / Süd-Schwarzwald (15.-19.06.2016)

Auf geht es nach Blumberg, bei Donaueschingen, zum Carthago-Kreis-Treffen, zu dem wir durch Wally und Jochen Schneider in den Südschwarzwald eingeladen wurden.

Am ersten Abend sitzen wir schon gemütlich im Zelt, welches zuvor von fleißigen Helfern aufgebaut wurde. Wir plauderten unter Carthago-Kreis-Fahrern über dies und das und schlürften schon ein leckeres Weinchen und das Zipfelbier aus der Region. Gegen Mitternacht löste sich die fröhliche Runde auf.

Am 15.06. kamen noch weitere Teilnehmer dazu, so dass 26 Carthago-Besatzungen am Treffen teilgenommen haben. Gegen Mittag klopfte es an der WoMo-Tür, und Wally hieß uns herzlich willkommen mit einem überraschenden Willkommensgeschenk, einem Schinkenbeutel mit leckeren Spezialitäten aus dem Schwarzwald. Abends trafen wir uns zum geplanten, traditionellen Camper-Buffet. Jeder brachte dafür eine Spezialität aus seiner Heimatregion mit. Das Buffet am Abend füllte sich schnell mit vielen Leckereien, für das leibliche Wohl der Beteiligten war bestens gesorgt. Dazu trugen auch die von Wally und Jochen ausgewählten Weine und das Spezialbier „Tannenzäpfle“ bei.

Leider überraschte uns das Wetter immer mal wieder mit einem kräftigen Schauer, was aber der Stimmung keinen Abbruch bescherte. Auch das geplante Lagerfeuer konnte noch gezündet werden. Alle saßen noch bis spät in Decken gehüllt in ihren Stühlen und plauderten über Erlebnisse unseres gemeinsamen Hobby`s.

Am nächsten Morgen wurde zum Frühschoppen geladen von Wally und Jochen sowie den fleißigen Händen netten Helfer. Wir wurden mit frischem Leberkäse und einem Bierchen empfangen. Der Regen trommelte begleitend auf das Zeltdach, ein gemeinsames Foto musste aufgrund des Wetters verschoben werden.

Danach ging es auf Schusters Rappen zum Bahnhof nach Blumberg. Wir fuhren mit der Sauschwänzlebahn durch  das wild romantische Wutachtal nach Weizen. Alles war bestens vorbereitet, die Sitzplätze reserviert und wer hätte das gedacht, auch mit kleinen Leckereien wurden wir verwöhnt. Ein Schnäpschen hier, ein Häppchen dort, einfach klasse und ausgesprochen herzlich. Nach einer Pause in Weizen ging es zurück mit der Dampflok, welche uns an die 60 er Jahre erinnerte, und wir saßen schön trocken. Ein tolles Erlebnis.

Am Abend wurden wir von der Feuerhexe Herzi mit Grillfleisch, Würstchen und leckeren Salaten versorgt. Die leckeren Salate wurden kredenzt von fleißigen Helferinnen, die stets um unser aller Wohl bedacht waren.

Während des gemütlichen Abends wurden wir überrascht durch massive Regenschauer, welche bis ins Zelt durchgedrungen sind. Es regnete plötzlich auch durch das Zeltdach.

Kein Problem, was man nicht lösen könnte. Die Schirme wurden aufgespannt und der guten Stimmung hat es wieder nicht geschadet.

Doch gegen 20:30 Uhr gab es kein Halten mehr, das Wetter entpuppte sich zu „Blumberger Wasserfestspielen“. Glück gehabt, denn eine halbe Stunde später spielte die Nationalmannschaft in der EM gegen Polen, und wir zogen uns in unsere Wohnmobile zurück. In der Halbzeit wurden von „Haus zu Haus“ Frikadellen gereicht, man konnte erkennen, dass es sich jeder auf seine Weise im WoMo gemütlich gemacht hat.

Am nächsten Morgen schien zur Abwechslung mal die Sonne und wir machten uns auf, den Schwarzwaldhof zu besichtigen. Einige sind mit Schirm bestückt und andere per Pedes auf den Weg zur Besichtigung. Wir wurden von der Geschäftsführung erwartet, ein Vortrag und ein Film verdeutlichten uns, was uns bei der eigentlichen Besichtigung erwartet. Aus hygienischen Gründen sind wir alle in weiße Schutzanzüge geschlüpft, mit Mützen und Mundschutz. Das war ein lustiges Bild. Die Besichtigung verlief angelehnt an die Prozessschritte in der Herstellung, alle waren beeindruckt, wie aufwändig es ist, einen Natur-Schinken zum Schwarzwälder Schinken zu machen. Anschließend wurden wir zu einem Imbiss eingeladen und jeder konnte sich von der Qualität selbst überzeugen. Danach konnten wir uns im Werksverkauf umschauen und natürlich auch dort einkaufen.

Gegen Mittag wurden wir auf einer Straußenfarm erwartet zu einer Farmbesichtigung. Der Weg dorthin war lang.Wally machte mal wieder ihr Auto zum Taxi, rüstige Läufer gingen zu Fuß, die Radler hatten ohnehin kein Problem.

Dort angekommen wurden wir von der Inhaberfamilie herzlich begrüßt und freundlich bewirtet mit leckeren Grillspezialitäten vom Rind, Strauß und von der Pute mit leckerem Salat und Kartoffelgratin. Auch das leckere Bierchen und den Wein hatten sich jetzt alle verdient.

 

Später gab es eine Führung über die Farm und all unsere Fragen zu den imposanten Straußenvögeln wurden fachmännisch und mit Begeisterung zur Sache beantwortet.

Am Samstag gingen wir alle gemeinsam zum Bus, welcher uns nach Donaueschingen brachte. Pünktlich um 11:00 Uhr standen wir zur Besichtigung der Fürstenberg Brauerei parat. In zwei Gruppen wurden wir durch die Brauerei geführt, vorbei an diversen Museumsstücken, welche uns den Werdegang der Brauerei näher brachten. Auch die Gärkeller, die Abfüllstationen und die nicht mehr im Betrieb befindlichen 300 Jahre alten Kupferkessel konnten wir besichtigen. Vielleicht werden diese bald wieder aktiviert. Zum Mittag im eigenen Brauhaus-Stübel wurde das gute Freibier verköstigt. Dazu gab es Leberkäse oder eine Grillplatte. Alles war sehr lecker und wir machten uns mit gefüllten Bäuchen auf zur Stadtbesichtigung. Die Donauquelle, die imposante Stadtkirche werden uns alle gewiss in Erinnerung bleiben.

 

Nach ausgedehntem Stadtbummel „auf eigene Faust“ standen alle pünktlich am Spätnachmittag am Busbahnhof zur Rückreise bereit. Eine kurze Verschnaufpause und schnell etwas erfrischt, ging es um 18:00 Uhr zum Abschlussabend ins Sportheim von Blumberg.

Eine Überraschung gab es auch noch. Ein Musiker begleitete uns durch den Abend, es wurde geschunkelt, getanzt und viel gelacht.

Das typisch badische Abendessen, Flädlesuppe, Schäufele und leckere Salate hatte das Team vom Sportheim gekocht und alle waren begeistert.

 

 

 

Ein besonderes Highlight dieses Abends war der Tanz der ältesten Carthagokreis-Teilnehmerin, unsere Christa Steeger, mit unserem Carthago-Kreis-Freund Hagen Paeschke zum langsamen Walzer. Alle Teilnehmer standen auf und klatschten im Takt in die Hände. Ein besonders rührender Moment. 

Ein rundum gelungener Abschlussabend welcher mit einem großen Feuerwerk endete das zufällig im Ort beim Freibad abgefeuert wurde.

Nach einem Frühstück am nächsten Morgen wurden wir gegen Mittag mit einer leckeren Schwarzwälder Kirschtorte verwöhnt und zugleich verabschiedet.

Wir alle danken Wally und Jochen,die dieses Treffen vorzüglich organisiert haben, mit Herzblut die Tage begleitet und trotz der vielen Arbeit stets beste Laune und Frohsinn auf die Teilnehmer übertragen haben. Auch den fleißigen Helfern sagen wir unseren herzlichen Dank. Es war ein wunderschöner Event und wird uns allen als „Blumberger Wasserfestspiele“ in bester Erinnerung bleiben.

Ellen und Siegfried Wieschemann