Reisebericht zur Weintour Saarburg vom 22.08.2018 bis 26.08.2018

Am Mittwoch startete die Weintour mit der individuellen Anreise bei Temperaturen um die 34 Grad. Die Einweisung bei der Ankunft durch Hermann-Josef und Maria auf dem Stellplatz war perfekt. Nach der Ankunft schaute jeder, wer denn sonst so da ist und ob bekannte Gesichter darunter sind. Insgesamt waren wir 75 Personen mit 38 Fahrzeugen. Am Abend erfolgte dann die offizielle Begrüßung bei Erbsensuppe und Gulaschsuppe und alle waren froh, die heiße Anreise bei einem kühlen Getränk abschließen zu können.

Am nächsten morgen ging es früh raus. Zu Fuß ging es die 1,5 km nach Saarburg zum Fähranleger. Dort enterten wir das Ausflugsschiff um die Saarschleife zu erkunden. Auf dem Rückweg machten wir in Mettlach Pause. Dort hatten wir Gelegenheit den Park, die Sanitärwelt oder das Outletcenter von Villeroy und Boch zu erkunden oder uns die Zeit bei Eis, Kuchen und Kaffee zu vertreiben. Die Temperaturen an diesem Tag kletterten auch wieder locker über die 30 Grad und beim gemeinsamen Abendessen (und kühlen Getränken) auf dem Stellplatz ließen alle einen langen Tag ausklingen.

Freitag durften wir etwas länger schlafen, denn wir mussten nicht nach Saarburg laufen. Die örtliche Bimmelbahn holte uns direkt am Platz ab und machte mit uns eine Stadtrundfahrt. Anschließend blieb genug Zeit, um bei Sonnenschein aber angenehmen Temperaturen das Städtchen Saarburg auf eigenen Faust zu erkunden. Mit Wasserfall, Altstadt und Schlossruine gibt es genug zu sehen. Jedenfalls war Saarburg fest in Carthago-Hand; an jeder Ecke sah man bekannte Gesichter. Für die Rückkehr zum Wohnmobil fuhr die Bimmelbahn auch wieder direkt zum Stellplatz. Am Abend gab es wieder das gemeinsame, gewohnt gute Essen.

Der Samstag sollte nun dem Titel der WoMo Tour Rechnung tragen. Morgens wurden wir mit Kleinbussen in den Weinberg gefahren. Dort gab es bei einer grandiosen Aussicht und von Reben umgeben die ersten Weine zur Verkostung. Anschließend ging es mit den Bussen oder alternativ zu Fuß die 2,5 km nach Ayl. Dort gab es in passendem historischen Ambiente ein deftiges Mittagessen und anschließend eine weitere Weinverkostung. Für den Rücktransport zum WoMo standen die Kleinbusse zur Verfügung oder man konnte bei einem schönen Spaziergang entlang der Saar Kopf und Körper durchlüften. Am Abend saßen die Teilnehmer im Zelt zusammen  oder in Runden vor den Wohnmobilen, um die vergangenen Tage Revue passieren zu lassen.

Eine leichte Wehmut war zu spüren, da am nächsten Tag die Abreise anstand. Aber der Sonntag startete erst einmal mit einem gemeinsamen Frühstück aller Teilnehmer. Es folgte dann die Verabschiedung und die Anlieferung des am Tag zuvor bestellten Weins (als Erinnerung an die schönen Tage).

Der Dank aller Teilnehmer geht an Herrmann-Josef und Maria für die sehr gute Organisation, an alle Helfer in der Küche, bei der Getränkeausgabe und auf dem sehr schönen Stellplatz. Bis zum nächsten Mal.